MRSA-Screening

Die Keimspezies Staphylococcus aureus gehört zu den häufigsten Erregern der Wundinfektionen. Dieser Keim ist aber auch natürlicherweise auf der Schleimhaut und der Haut von gesunden Menschen auffindbar.

Durch den breiten Einsatz von Antibiotika in den vergangenen Jahrzehnten kam es zur Selektion von Stämmen dieser Keimspezies, die eine Unempfindlichkeit gegen bestimmte Antibiotika aufweisen. Diese resistenten Keime nennen wir Methicillin Resistente Stapylococcus aureus (MRSA).

MRSA können die Schleimhaut des Nasen-Rachenraumes besiedeln, ohne eine aktive Infektion bei Patienten auszulösen. Durch diese asymptomatische Trägerschaft kann es zu weiteren Verbreitung dieser Stämme kommen. Des Weiteren besteht bei diesen Trägern ein erhöhtes Wundinfektionsrisiko nach durchgeführten Operationen. Aus diesem Grund ist es wichtig eine solche Trägerschaft bereits vor einer Operation auszuschließen. Es erfolgt durch einen einfachen Nasen-Rachenabstrich in unserer Sprechstunde oder in der Notfallambulanz.

Wir empfehlen ein Screening bei Risikopatienten. Die Risikopatienten identifizieren wir mit der Hilfe eines Anamnese-Fragebogens, den unsere Patienten bereits in der Sprechstunde, während der Wartezeit ausfüllen können. Auf Wunsch führen wir die Screening gerne auch bei Patienten durch, die nicht zu der Risikogruppe gehören.

Information zum MRE Aufnahme-Screening

Download

Jutta Höver
Staatl. anerkannte Hygienefachkraft
Tel.: 07264 60-0
Fax: 07264 60-257
jutta.hoever@vulpiusklinik.de

Dr. Zoltán Szöke
Oberarzt, Hygienebeauftragter Arzt
Tel.: 07264 60-0
Fax: 07264 60-167
zoltan.szoeke@vulpiusklinik.de