Publikation zertifizierte Fortbildung: Korrekturosteotomie an der Hand

Prof. Unglaub und PD Spies haben mit weiteren Kollegen eine zertifizierte Fortbildung über die „Korrekturosteotomie an der Hand “ in der Zeitschrift „Der Unfallchirurg“ publiziert.

 

 

Frakturen der Finger und der Mittelhand gehören zu den häufigsten Verletzungen überhaupt. Viele Frakturen werden erfolgreich konservativ therapiert. Im Verlauf können sich jedoch verschiedene Fehlstellungen einstellen, wie Torsionsabweichungen, Knochenverkürzungen, Achsfehlstellungen, Spornbildungen und Kombinationen dieser einzelnen Deformitäten. Eine Korrekturosteotomie kann, bei klinisch eingeschränkter Funktion, diese Fehlstellungen korrigieren und so die Handfunktion optimieren. Essenzielle Bestandteile der Korrekturosteotomie sind die genaue Analyse der Fehlstellung, die exakte Osteotomie, die übungsstabile Osteosynthese und die intensive handtherapeutische Nachbehandlung. Komplikationen wie Implantatversagen, postoperative Sehnen- und Gelenkverklebungen sowie die Entwicklung einer Pseudarthrose sind jedoch möglich.

Lesen Sie weiter >>>